Pürierstäbe Kaufberatung und Test

stabmixer-bei-der-arbeit

Pürierstäbe Kaufberatung – was versteht man eigentlich unter einem Pürierstab?

Seit Jahren gehören Pürierstäbe zum festen Mobiliar eines jeden Küchen Haushaltes.
Und das wohl nicht ohne Grund: Flexibilität, Handlichkeit und ein praktischer Nutzen sind die Assoziationen, die die meisten mit einem solchen Gerät auf Anhieb verbinden.
Mithilfe eines Pürierstabes lassen sich diverse Obst- Frucht und Gemüsesorten zerkleinern und danach entsprechend vermengen. In manchen Fällen lassen sich auch Flüssigkeiten, als Beispiel sei hier Eiweiß genannt, fusionieren. So lassen sich durch den Pürierstab, auch Stabmixer genannt, neue Kombinationen an Lebensmitteln herstellen.

Worauf sollte man beim Kauf eines Pürierstabes achten?

Es gibt sowohl Pürierstäbe, die über einen elektronischen Antrieb verfügen, als auch solche, die manuell zu bedienen sind. Im Pürierstab Test kann man sich eine große Auswahl näher anschauen. Die elektronischen Geräte sind meistens simpler im Einsatz und bringen eine höhere Leistung mit sich. Es ist also zum Kauf eines elektronischen Pürierstabes zu raten, vor allem dann, wenn die Prozedur schnell und effektiv funktionieren soll.
Ferner ist es ratsam, dass man sich einen Stab mit diversen Aufsätzen kauft – also gewissermaßen ein Set, das man je nach Bedarf zum Verkleinern von Obst oder zum Vermengen von Flüssigkeit benutzen kann. Je variabler und vielfältiger der Stab einsetzbar ist, umso besser. Es sollte weiterhin selbstverständlich sein, dass man ein Gerät kauft, das sowohl leicht in der Handhabung ist als auch nicht allzu viel Platz im Schrank in der Küche weg nimmt. Die Streu vom Weizen trennt im Fall der Pürierstäbe die Leistung des Motors. Man findet eine breit gefächerte Auswahl auf dem Markt, von 50 bis zu 600 Watt Leistung ist alles dabei.
Grundsätzliche Regel hier: Je mehr Leistung, desto besser kann man den Pürierstab anwenden und desto besser wird das Ergebnis am Ende. Insbesondere dann, wenn man ein wenig anspruchsvoller ist und zum Beispiel Nüsse zerkleinern will, ist der Kauf eines Stabes mit einer höheren Leistung dringend anzuraten. Super ist es auch, wenn eine sogenannte Spritzschutztechnik beim Pürierstab vorhanden ist: Diese sorgt für ein sauberer es Arbeiten, da sie, wie der Name schon sagt, verhindert, dass als negativer Nebeneffekt durch das Pürieren über all das Essen in der Küche verteilt wird. Ferner gibt es sowohl Pürierstäbe mit Akku als auch mit Kabel. Hier muss man die Entscheidung treffen, ob man an eine Steckdose gebunden sein möchte, oder ob man die Nutzung eines Akkus präferiert. Selbstverständlich ist man mit einem Akku deutlich flexibler und kann den Stab frei und überall nutzen. Als Abschluss kann man novh auf das Kriterium der Schneidklinge achten: Welche Qualität hat diese, aus welchem Material besteht sie?
Die Schneidklinge stellt gewissermaßen das Herzstück des Pürierstabes dar und ist essentiell wichtig, wenn man ein ordentliches Ergebnis haben möchte. Edelstahl ist ausschließlich ein gutes Merkmal dafür, dass die Schneidklinge über eine gute und präzise Qualität verfügt.

Zusammenfassung: Welche Arten von Pürierstäben gibt es und wie nutze ich diese am besten?

  • Elektronischer Antrieb von Vorteil
  • Verschiedene Sets zum Pürieren von verschiedenen Lebensmitteln sollten vorhanden sein
  • Simple Handhabung, Platzsparend
  • Wie viel Matt hat der Motor?
  • Gibt es einen Spritzschutz?
  • Akku oder Steckdose?
  • Qualität und Beschaffenheit der Schneidklinge?

Befolgt man all diese Maßnahmen und beantwortet diese Fragen, so kann man sicher sein, dass man ein hochwertigem Exemplar kaufen wird. Dieses liegt eventuell in der preislichen Klasse etwas höher, jedoch hat man Garantie dafür, dass man das Gerät über Jahre hinweg effektiv nutzen kann, ohne, dass es rostet oder kaputt geht. Die Reinigung nach dem Gebrauch ist grundsätzlich zu empfehlen.

Hochleistungsmixer Kaufberatung

In der heutigen Zeit hinterfragen immer mehr Menschen ihre Ernährung und versuchen, weitestgehend nach einem gesunden Grundsatz zu leben.
So ist es nicht weiter verwunderlich, dass die sogenannten Hochleistungsmixer nicht nur bei Sportlern immer mehr greifen: Auch bei anderen Leuten sind sie mittlerweile fest im Alltag integriert.
Denn im Wesentlichen geht es bei einer gesunden Lebensweise darum, dass man möglichst viele frische Zutaten verwendet und diese zu neuen Gerichten und Kombinationen verarbeitet – hier ist der Einsatz eines Hochleistungsmixers selbstverständlich mehr als sinnvoll!
Doch worauf sollte man beim Kauf eines solchen Objekts achten, welche Fehler können passieren, welche Kriterien sind relevant?

Dazu hier ein Ratgeber, der die wichtigsten Details aufklärt. Zunächst sollte man für sich selbst einige grundlegende Leitfragen klären, die nachfolgend aufgeführt werden:

1. Welche Speisen möchte man primär mit dem Mixer zubereiten?

Es gibt natürlich die unterschiedlichsten Lebensmittel, die man mithilfe eines Hochleistungsmixers zubereiten kann.
Darunter fallen Smoothies, wenn man es süß magt und das Pürieren von Obst dem regulären Genuss bevorzugt.
Smoothies sind oftmals nicht nur lecker, besonders dann, wenn man die richtigen Sorten Obst kombiniert, sondern bringen dem Körper bei der Aufnahme der Nahrung zugleich auch noch einige der wichtigsten Spurenelemente und Vitamine.
Jedoch sollte man sich natürlich dessen bewusst sein, dass in Obst oftmals eine Menge Fruchtzucker einerseits, und eine große Menge an Fruchtsäure andererseits vorhanden ist.
Somit ist der zu übertriebene Genuss von Smoothies vielleicht nicht unbedingt immer ratsam.
Man kann auch auf einen Hochleistungsmixer zurückgreifen, mit dessen Hilfe man Milchshakes zubereiten kann – die Zutaten hier sind denkbar simpel – und auch in diesem Fall hat man eine gesunde Alternative zu den herkömmlichen Produkten, welche man im Supermarkt käuflich erwerben kann.
Ferner ist es möglich, dass man diverse Kräuter Gräser und Kraut kombiniert, um auf diese Art und Weise einen sogenannten ‚grünen Shake‘ zu erzeugen.
Aus gesundheitlicher Perspektive ist das die gesündeste Variante, da sich durch den Mixer natürliche Rohstoffe im richtigen Maß zu einem gehaltvollen Lebensmittel verarbeiten lassen.
Selbstredend sind die meisten Mixer „Allrounder“ und können gleichermaßen für alle diese Lebensmittel benutzt werden, aber manche der Mixer sind für bestimmte Aufgaben besser geeignet als andere – somit ist das ein sinnvolles Kriterium, auf das man beim Kauf achten kann und sollte.

2. Elektronische Aspekte – Die Beschaffenheit des Motors

Als Faustregel kann man sich merken: Je mehr Umdrehungen der Mixer pro Minute schafft, desto feiner und präziser ist am Ende das Ergebnis.
Auch kann man darauf achten, wie viel Watt der Motor eines elektrischen Mixers hergibt.
Bei 900 Watt erreicht man zum Beispiel etwa 21.000 Umdrehungen pro Minute – was definitiv eine Menge ist.
Liegen die Angaben in diesem Bereich, so kann man sicher sein, dass es sich um ein hochwertiges Exemplar handelt.

3. Wie viel Volumen hat der Mixer?

Man sollte natürlich auch Acht darauf geben, wie viel Inhalt insgesamt in den Mixer passt.
Lebt man alleine, so kann man zum Beispiel einen kleineren Mixer mit weniger Kapazität kaufen, hier ist etwa ein Liter ausreichend. So kann man unnötigen Stromverbrauch vermeiden.

4. Welche Zusatzfunktionen gibt es?

Es ist wichtig, dass man schaut, welche Funktionen das Gerät zusätzlich hat.
So ist zum Beispiel eine Remute Funktion unglaublich praktisch: So werden beim Mixen laute Geräusche vermieden, was besonders nützlich ist, wenn man am frühen Morgen niemanden stören möchte. Eine elektronische Anzeige, die angibt, wie viele Minuten bereits gemixt wurde, ist ebenfalls sinnvoll und erleichtert den Prozess ungemein.

Hat man diese Fragen für sich beantwortet, so kann man aus der großen Vielfals an Hochleistungsmixern für sich das richtige Exemplar wählen.
Generell gilt aber zu sagen, dass Hochleistungsmixer generell einige Vorteile gegenüber anderen Mixern aufweisen, auch, wenn die Preisklasse etwas höher liegt.
Diese sind unter anderem:

  • Bessere Mixqualität
  • Schnellere und bessere Verarbeitung
  • Größere Auswahl an Möglichkeiten: Früchte können ebenso zerkleinert werden wie beispielsweise Kräuter und Gemüse
  • Modernere Anzeige der Temperatur und Mixkraft
  • Simple Bedienung
  • Zusätzliche Funktionen, die die Bedienung und Funktionalität stabilisieren.